Aktion zum Artenschutz von Fröschen

Eine etwas ungewöhnliche Kooperation mit Feinkosthersteller Popp soll ein Weckruf zum Artenschutz speziell von Fröschen sein. Die Hauptrolle spielen Pfeilgiftfrösche, eine der vielen Froscharten, die in ihrem Lebensraum stark gefährdet sind.

 „Wir nutzen jede Gelegenheit, über die Bedrohung von Tierarten zu informieren und effektiv auf die notwendige Erhaltung biologischer Vielfalt hinzuweisen“, erklärt Zoodirektor Dr. Tim Schikora. Ein Artensterben großer Dimension hat inzwischen auch Amphibien erfasst. Von den weltweit rund 6.000 Arten an Fröschen, Kröten & Co. ist laut Weltnaturschutzunion IUCN gleichfalls fast ein Drittel akut bedroht. Hauptursachen sind der Klimawandel, die Zerstörung von Lebensräumen und die gnadenlose Jagd durch den Menschen. Es gibt noch weitere Amphibienkiller: Der verheerendste von allen ist ein zu den sogenannten Chytridiomyceten gehörender Pilz, dessen Ausbreitung den weltweiten Niedergang der schleimigen Breitmäuler rasant beschleunigt. "Wenn wir nicht sofort handeln, wird ein großer Teil einer ganzen Wirbeltierklasse verlorengehen", warnt Schikora, "nur wenn wir bedrohte Frösche in Zoos gezielt züchten und erhalten, können wir den Arten eine Brücke in die Zukunft bauen."

Zur öffentlichkeitswirksamen Inszenierung der Aktion dürfen insgesamt 20 Pfeilgiftfrösche im Humboldthaus des Schweriner Zoos in stylish möblierten Terrarien residieren. Ausgestattet mit Pool, Tower, Rockgitarre, Grill & Co. erinnern die Miniatur-Wunderwelten an berühmte Familien-Clans wie die Trumps, die Kardashians oder die Osborns. Gewohnt tropisches Klima, hohe Luftfeuchtigkeit und ausreichend Rückzugsmöglichkeiten sorgen darüber hinaus für das Wohlergehen der in Mittel- und Südamerika heimischen Hüpfer. Auf www.grillwetterfrosch.de können Interessierte im Gewinnspielzeitraum bis Ende Juni das Familienleben der giftigen Breitmäuler live mit verfolgen oder Informationen abrufen.


Mehr Informationen zu den Tieren gibt es HIER.

 -