Große Inventur im Zoo Schwerin

Eins, zwei, drei … und neun. So viele Bennettkängurus hüpfen im Zoologischen Garten Schwerin umher. Zum Jahreswechsel findet traditionell die Inventur statt. Im Zoo werden da nicht nur die Warenbestände, sondern auch die Tiere gezählt. Überraschungen tauchen bei der Inventur nur selten auf, da die Tierpfleger täglich Zu- und Abgänge der Tiere in ihren Revieren melden. Dennoch kann es beispielsweise passieren, dass sich die eine oder andere Schildkröte im Herbst, selbständig in der Außenanlage vergräbt und so den Winter überdauert. Da der überwiegende Teil der Tiere unter kontrollierten Bedingungen im Kühlschrank überwintert kann es so trotz genauer Buchführung im Frühjahr zu kleinen Überraschungen kommen.

Die Anzahl der Kängurus sind noch leicht zu bestimmen, schwieriger wird es bei den quirligen Vogelgruppen. Da man sich bei der einen oder anderen Tierart schnell verzählen könnte, wird immer zu zweit und mehrmals gezählt. Manchmal ist ein exaktes Zählen auch nicht möglich. So beispielsweise bei den Roten Neons (Fisch), die nur geschätzt werden können. Etwa 580 sind es wohl, die im Aquarium im Humboldthaus ihre Bahnen ziehen. Nach unermüdlichem Zählen, schätzen und wieder zählen, stand die Gesamtanzahl schlussendlich fest. Zum Jahresabschluss 2016 bewohnten 1.521 Tierindividuen und 164 verschiedene Tierarten den Zoo Schwerin.

Doch damit nicht genug. Menschen zu zählen, gehört ebenfalls zu den Aufgaben eines Zoos. Im Jahr 2016 haben 127.682 Besucher Tickets für den Schweriner Zoo gekauft, ca. 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Hinzu kommen die Wiederholungseintritte von Jahreskartenbesitzern, die Schüler der Zooschule, Begleitpersonen für Gäste mit Behinderungen und Gruppen die freien Eintritt erhalten, sowie Kinder unter 3 Jahren. Zusammen mit 312 Kindern, ihren Freunden und Eltern haben wir großartige Geburtstage gefeiert und so für unvergessliche Tage gesorgt. In 405 Führungen zu verschiedensten Themen wurden unseren Gästen die Bewohner des Zoos näher gebracht. 

 -