Tierbeschäftigung beim Stachelschwein

In der Natur sind die Tiere den großen Teil ihrer Aktivitätsphase mit der Futtersuche und Feindvermeidung beschäftigt. Beides fällt im Zoo weg, da Fressfeinde nicht im selben Gehege leben und der Tierpfleger täglich das Futter bringt. Damit den Tieren nicht langweilig wird, müssen diese beschäftigt werden. Durch die Beschäftigung soll die Auslebung natürlicher Verhaltensweisen gefördert werden. Bei den meisten Tieren wird das Futter nicht in einem Napf präsentiert, sondern auf der Anlage verteilt. Das heißt, sie müssen wie in der Natur ihr Futter suchen. Häufig wird es auch nicht mehr klein geschnitten, sondern im Ganzen gereicht. So bekommen z.B. unsere Weißschwanzstachelschweine den Kohlrabi im Ganzen. Auf diese Weise sind sie länger mit dem Fressen beschäftig. In der Natur ist das Futter eben auch nicht portioniert. Bei unseren Weißschwanzstachelschweinen wird das Futter auch schon mal an eine Leine gehängt. So müssen die Tiere sich bewegen und strecken, um an die Leckereien zu gelangen. Das hält sie zusätzlich fit.

 -