Vor 2 Wochen ist ein Westliches Bürstenschwanz-Rattenkänguru zu uns gezogen! Auch wir üben noch den Namen...
Nach der Eingewöhnung ist es nun auch gelegentlich auf der Lorianlage zu sehen. Tagsüber schläft es aber auch gerne in einem seiner Häuschen. Die kleinen Kängurus werden maximal 40cm groß und fressen vor allem Knollen und Pilze.
Diese für viele unbekannte Art ist durch Lebensraumzerstörung und die Einfuhr von ortsfremden Jägern, wie verwilderten Hauskatzen, vom Aussterben bedroht. Das Östliche Bürstenschwanz-Rattenkänguru wurde seit 1993 nicht mehr in der Wildnis gesichtet und gilt seit 2014 offiziell als ausgestorben.