Zoodirektor Tim Schikora ist auf Einladung der Stiftung CLT - The Conservation Land Trust - für den europäischen Zooverband EAZA als verantwortlicher Koordinator für diese stark bedrohte Tierart nach Argentinien gereist.

Dort hat er sich vor Ort persönlich von den Abläufen, der Haltung und Versorgung, sowie dem Wohlergehen des Tieres ein Bild gemacht. Riesenottermädchen Alondra, die zuletzt im Zoo Budapest lebte, ist das erste Tier ihrer Art in Argentinien nach der Ausrottung vor über 40 Jahren. In einem 800m² großen Übergangsgehege erfolgt nun die Eingewöhnung an die dortige Tier- und Pflanzenwelt sowie die klimatischen Bedingungen. Weitere Otter aus europäischen Zoos werden bald folgen.

Vom Zoo Schwerin aus wird das Europäische Erhaltungszuchtprogramm EEP Giant Otter und das Internationale Zuchtbuch für Riesenotter geführt. In dem riesigen Verbreitungsgebiet gibt es wohl nicht mal mehr 5.000 Tiere, weswegen die Art als "stark gefährdet" eingestuft wird. In Europa sind es etwa 60 Riesenotter und wir freuen uns, dass Dank des Zootierbestands nun eine Wiederansiedlung ermöglicht wird!