Unser Kappengibbonmädchen Walli tritt morgen ihre große Reise in ein neues Leben an. Walli und ihre große Schwester Chasima haben die letzten 10 Jahre gemeinsam verbracht, nachdem ihre Mutter Tatiana die beiden nach der Geburt nicht angenommen hatte. Dass das Zusammenleben unter Geschwistern keine Dauerlösung ist, kann sicher jeder verstehen... Auch Kappengibbons verlassen nach ihrer Kindheit den Familienverband und gründen ihre eigenen Familien. Und so sehr wir ihr meist motziges Gesichtchen und ihr akustische Unterhaltung vermissen werden, freuen wir uns trotzdem riesig, dass das Europäische Erhaltungszucht-Programm (EEP) im polnischen Zoo in Chorzow einen passenden Partner für Walli gefunden hat, der dort auf sie wartet.
Und natürlich soll auch Chasima nicht leer ausgehen. Wir wagen mal zu behaupten, dass sie nichts an einem jungen Franzosen auszusetzen haben wird. Bis Monsieur aus dem Zoo Mulhouse bei uns eintrifft, wird es noch ein wenig dauern, aber so haben beide noch Zeit an ihren Sprachkenntnissen zu feilen...